SEO Trends 2019

SEO Trends 2019

Zum Jahresende sind in der Online-Marketing-Szene die SEO-Trends 2019 ein heiß diskutiertes Thema. Im Fokus der Diskussionen sind dieses Mal besonders die Voice-Search, das Featured Snippet und das Mobile Indexing.

Auch die User Experience und hier insbesondere der User-Intent sind ein Thema, das bei der Suchmaschinenoptimierung 2019 Teil der SEO-Strategien, SEO-Konzepte und SEO-Maßnahmen sein bzw. bleiben muss.

Voice Search

Ob Google-Assistent, Siri oder Alexa, in vielen Haushalten und im Alltag hat die Sprachsteuerung bereits Einzug gehalten. Nicht zuletzt deshalb, weil es sehr komfortabel ist, beispielsweise die Lieblingsmusik direkt per Sprachansage aufzurufen. In Trendstudien wird für die Sprachsuche eine Nutzung von 50 % für das Jahr 2020 prognostiziert. Deshalb ist 2019 spätestens der Zeitpunkt gekommen, um sich auf diesen Trend vorzubereiten und für SEO-Beauftragte bedeutet das eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Voice-Search.

SEO für Voice Search

Wie bei der konventionellen Suche durch Eingabe von Suchbegriffen muss auch im Rahmen der Optimierungen für die Sprachsuche eine umfassende Analyse der themenrelevanten Suchanfragen erfolgen, wenn die eigenen Online-Angebote auch zukünftig in der Voice-Search ein sehr gutes Ranking erzielen wollen. Unterstützung für die Recherche passender Suchbegriffe bieten bereits in der Online-Marketing-Szene bekannte Tools, wie Answerthepublic, der Google Keyword Planner, Hypersuggest und Google Suggest sowie einige ausgewählte W-Fragen-Tools.

AKTION: 10x kostenlose SEO-Analyse
(noch verfügbar: 2)
Jetzt Webseite überprüfen lassen und individuelle SEO-Tipps erhalten:
Die Datenschutzerklärung akzeptiere ich.

Nutzer = Rankingfaktor?

Fragestellungen sind ideal, wenn man die relevanten Nutzerfragen zu einem Suchbegriff oder Thema ermitteln will, um im Anschluss holistischen Content zu erstellen, der mit Mehrwert und Informationsdichte die Nutzer überzeugt.

Die Fragestellungen, die sich mit entsprechenden Tools ermitteln lassen, werden auch als Conversational Keywords bezeichnet. Das sind Suchanfragen, die auch bei der Sprachsuche von Nutzern verwendet werden. Somit lässt sich der eigene Content durch die Beantwortung der Fragestellungen mit hilfreichen Antworten und unter Berücksichtigung der Conversational Keywords sowohl für die konventionelle Suche als auch für die Voice-Search optimieren.

Content-Clustering

Hochwertiger Content ist also auch weiterhin ein wichtiger Faktor, wenn es um eine sehr gute Platzierung im Suchmaschinenranking geht. Der Weg zu hochwertigem Content führt über das Content-Clustering. Mittels diesem wird eine Strukturierung des Themenfeldes einer Website vorgenommen und entlang der User-Journey ausgerichtet. Weitere Inhalte in Form von Grafiken, Videos und Bildern, die zum jeweiligen Thema passen, unterstützen die Relevanz einer Webseite für Suchmaschinen bei entsprechenden Suchanfragen.

Ziel des Content Clustering entlang der User-Journey ist es, die eigene Autorität und das eigene Expertenwissen zu veröffentlichen, den Nutzern einen Mehrwert zu bieten und damit den Qualitätsanspruch von Google an die Inhalte einer Webseite zu erfüllen.

Semantische Auszeichnung von Inhalten

Mit semantischen Auszeichnungen zur Strukturierung von Texten und Informationen wird die Vorbereitung getroffen, damit Sprachassistenten die Inhalte erkennen können und diese auch in der Voice-Search wiedergeben können. Damit Sprachassistenten, wie beispielsweise Google Home, die Inhalte wiedergeben, werden die Inhalte mit dem Markup speakable ausgezeichnet. Das Markup gilt aktuell für Wiedergabe von Inhalten per Google Home bzw. das Feature ist bei Publishern von News im englischsprachigen Raum verfügbar. In 2019 ist zu erwarten, dass das Feature dann nicht nur in den USA verfügbar sein wird.

AKTION: 10x kostenlose SEO-Analyse
(noch verfügbar: 2)
Jetzt Webseite überprüfen lassen und individuelle SEO-Tipps erhalten:
Die Datenschutzerklärung akzeptiere ich.

Platz 0 bei Google  – Featured Snippets

Position 0: Das ist die beste Platzierung, die man in den Suchergebnissen bei Google erzielen kann. In der Praxis ist das die Anzeige einer Webseite in Form eines Featured Snippet in den Suchergebnissen. Featured Snippets sind für die Suchanfrage relevante Webseiten, die direkte Antworten auf die Nutzerfragen liefern. Ziel der SEO-Beauftragten muss es also sein, dass der Inhalt einer Webseite für ein Thema eine entsprechende Relevanz und Informationsdichte besitzt, um als Featured Snippet zu passenden Suchanfragen direkt auf Position 0 in den Google Suchergebnissen als passende Antwort angezeigt zu werden.

Um das zu erreichen, müssen die Inhalte strukturiert werden und die Fragestellungen der W-Fragen, die auch Nutzer zu einem Thema stellen, in den Überschriften auftauchen. Damit es für Suchmaschinen wie Google erleichtert wird, die Antworten auf Suchanfragen in Webseiten zu erkennen, werden Triggerwörter eingesetzt.

Wie sieht die Zukunft von Mobile Indexing aus?

Mehrere tausend Seiten erfuhren 2018 durch Google eine Umstellung auf Mobile Indexing. Das lag nicht zuletzt an der Tatsache, das in Deutschland 2018 ca. 60 % aller Suchanfragen auf mobilen Endgeräten wie Smartphone und Tablet ausgeführt wurden.

Mobile Indexing ist also von Relevanz für Website-Betreiber und lenkt damit 2019 auch die Ausrichtung von SEO-Strategie und SEO-Maßnahmen, damit eine optimale Darstellung der Website auf mobilen Endgeräten erzielt wird.

Mit dem Speed-Update von Google wurde auch die Ladezeit in der mobilen Suche als ein relevanter Rankingfaktor bestimmt. Diese Tatsache in Kombination mit den Auswirkungen der AMP-Offensive von Google bedeutet dies eine To Do Liste mit technischen SEO-Maßnahmen für Websites. Folgende Fragen sollten sich gestellt werden, wenn die SEO-Maßnahmen unter Berücksichtigung von Mobile Indexing erfolgen:

  • Ist der Inhalt mobile frindly und leicht für Nutzer auf mobilen Endgeräten zu konsumieren?
  • Sind die relevanten Inhalte auch in der mobilen Version der Website vorhanden?
  • Ist die Ladezeit der Website auf mobilen Endgeräten kurz genug?
  • Ist der Einsatz von strukturierten Daten möglich?
  • Sind AMP (Accelerated Mobile Pages) oder PWA (Progressive-Web-Apps) eine Alternative?
  • Ist die Implementierung der Struktur von internen Verlinkungen in der mobilen Version der Website korrekt?

User-Intent als Rankingfaktor

Geht es um den Bereich UX (User Experience), dann ist das Nutzerverhalten ein besonders wichtiger Faktor für den Suchmaschinenriesen Google, und das wird auch die SEO Trends 2019 beeinflussen. Das Nutzerverhalten gibt Google Aufschluss darüber, welche Suchergebnisse Relevanz für die Nutzer haben. Der Algorithmus Rankbrain von Google, der mitlernt, hatte deutliche Auswirkungen im Bereich Suchmaschinenoptimierung, wenn man die Relevanz der Ranking Faktoren betrachtet. Seit Rankbrain gibt es einige Einflüsse und nicht nur ausschließlich die starren Faktoren wie Keywords, die sich auf das Ranking einer Webseite in den organischen Suchergebnissen auswirken. Google betrachtet für eine Anzeige von relevanten Suchergebnissen auch den Suchverlauf der Nutzer und die Klickrate.

Google hat sich zum Ziel gesetzt, das für den Nutzer bestmögliche Erlebnis zu liefern. Das muss auch das Ziel von Website-Betreibern sein, denn nur, wenn man weiß, was die Nutzer wollen und diese zufrieden sind, gibt es ein positives Nutzererlebnis (User-Experience = UX). Um eine positive User Experience zu erreichen, sind das Design, Emotionalität, Trigger, Landingpages, die in Bezug auf ihre Conversion optimiert sind, relevante Inhalte und eine optimale Usability unverzichtbare Faktoren. Da 2019 auch die mobile Optimierung ein relevantes Thema für Betreiber von Websites ist, müssen diese genannten Faktoren auch fester Bestandteil der SEO-Strategie und der SEO-Maßnahmen sein.

Die folgenden Punkte geben eine Orientierung für die Suchmaschinenoptimierung 2019 mit Fokus auf eine optimale User Experience, die zugleich die Nutzerabsicht (User Intent) berücksichtigt.
  • zielgruppenorientiertes Design der Website
  • Optimierung der Usability
  • Landingpages mit Strukturierung und Call-to-Action (CTA)
  • Inhalte und Design immer in Bezug auf das Nutzerbedürfnis und die User Experience hinterfragen und optimieren

Fazit zu den SEO-Trends 2019

Es wird 2019 aufgrund der Dringlichkeit von Voice-Search und der mobilen Suche spannende Innovationen geben, auf die sich SEO-Beauftragte vorbereiten sollten. Insbesondere im Hinblick auf das technische SEO gibt es einige Herausforderungen, um die Performance für eine Website sicherzustellen, damit diese den User-Intent befriedigt und damit auch von Google in den Suchergebnissen als relevant eingestuft wird und ein sehr gutes Ranking erzielt.

Eine weitere Herausforderung ergibt sich für Website-Betreiber aufgrund der Tatsache, dass für ein positives Nutzererlebnis die Suchmaschinenoptimierung, die Optimierung der Conversion und die Optimierung der Usability zusammenwachsen müssen. Die Anforderungen an die OnPage-SEO-Konzepte und -Strategien sowie an den Content werden weiterhin gleich hoch bleiben. Inhalte sollen entlang der User-Journey ausgerichtet sein und Nutzerfragen, Nutzerbedürfnisse und Nutzerverhalten sind die Kriterien, die dann schlussendlich auch maßgeblich für Google sind, wenn es um das Ranking einer Website geht. Und bitte bei allen SEO-Maßnahmen das Mobile Indexing nicht vergessen.

AKTION: 10x kostenlose SEO-Analyse
(noch verfügbar: 2)
Jetzt Webseite überprüfen lassen und individuelle SEO-Tipps erhalten:
Die Datenschutzerklärung akzeptiere ich.

Schreibe einen Kommentar

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Sterne, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...